Eichenprozessionsspinner bekämpfen

Durch Gerard Baars

dienstag 9 juli


Der Eichenprozessionsspinner scheint eine Raupe wie alle anderen zu sein, aber das ist absolut nicht der Fall. Diese Raupe kann bei Menschen und Tieren, die mit den Brennhaaren der Raupe in Berührung kommen, für große Probleme sorgen. Gemeinden und Gartenbaubetriebe kämpfen damit, wie sie mit dieser Raupe umgehen sollen, aber jetzt besteht Hoffnung für Mensch und Tier.

Die Eichenprozessionsspinnerplage

Die Eichenprozessionsspinnerplage breitet sich immer weiter aus. 1997 dachte man, dass es Hoffnung gäbe, dass sich die Population dieser Raupenart dem Ende zuneige. Leider stellte sich heraus, dass dies nicht der Fall war und die Anzahl von Eichenprozessionsspinnern stieg danach wieder an. Bereits seit mehreren Jahren spricht man von einer Eichenprozessionsspinnerplage und ein Ende scheint noch nicht in Sicht zu sein. Eigentlich ist das verwunderlich, da der Eichenprozessionsspinner eine Art aus Süd- und Osteuropa ist. Der Raupe scheint es hier jedoch gut zu gefallen und sie scheint nicht mehr verschwinden zu wollen.

Brandhaare des Eichenprozessionsspinners sorgen für Beschwerden

Die Brandhaare der Raupe sorgen für Beschwerden, die niemand gerne haben möchte. Kommt man mit den Brandhaaren in Berührung, reagiert der Körper. Die meisten Leute leiden unter Juckreiz und Hautauschlag, aber es kann auch zur Schwellung und Reizung der Augen kommen. In extremen Fällen kann der Kontakt mit den Brandhaaren auch zu Erbrechen und Schwindelgefühl führen. Insgesamt betrachtet, ist der Eichenprozessionsspinner mit seinen Brandhaaren absolut kein Spaß.

Eichenprozessionsspinner mit kochendem Wasser bekämpfen

Die Lösung für dieses Problem ist es, den Eichenprozessionsspinner mit kochendem Wasser zu bekämpfen. Die Raupe besteht nämlich größtenteils aus Eiweißzellen. Ab einer Temperatur von 50 °C geht Eiweiß in den festen Zustand über. Das bedeutet, dass ein Eichenprozessionsspinner, der mit kochendem Wasser von etwa 100 °C übergossen wird, durch die Eiweißgerinnung sofort erstarrt. Eichenprozessionsspinner scheinen zu versteinern, wenn man Sie mit kochendem Wasser übergießt. Netter Nebeneffekt: Die Brandhaare der Raupe scheinen oftmals nach der Behandlung mit heißem Wasser, keine reizende Wirkung mehr zu haben. Diese Methode mit kochendem Wasser ist sauberer und nachhaltiger als die Behandlung mit Chemikalien oder Bakterien. Außerdem geht es auch wesentlich schneller, als das Aufsaugen der Eichenprozessionsspinner.

Eichenprozessionsspinner vorbeugend mit kochendem Wasser bekämpfen

Den Eichenprozessionsspinner kann man auch vorbeugend sehr gut mit kochendem Wasser bekämpfen. Die Nester mit Raupe, Felle, Exkremente und Haarfedern mit kochendem Wasser zu überfluten, führt zu einer Verwandlung zu einem dunkel gefärbten Brei . Das Bekämpfen der Eier im späteren Verlauf des Jahres, sorgt dafür dass sie nicht wieder ganze Eichen in Beschlag nehmen und für eine Belastung von Mensch und Tier sorgen. Nur die Raupen zu bekämpfen ist nicht sinnvoll. Bekämpfen Sie auch die Eier mit kochendem Wasser!

Bekämpfen Sie den Eichenprozessionsspinner mit Heißwassergeräten

Die Heißwassergeräte von Empas helfen Gemeinden und Gartenbaubetrieben bei der Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners mit kochendem Wasser. Unser umfangreiches Angebot von Maschinen, die es ermöglichen, die Raupen zu „kochen“, wurde in der letzten Saison umfassend getestet. Die Ergebnisse dieser Tests sprechen für sich, denn keine einzige Raupe hat das 100 °C heiße Wasser überlebt. Möchten Sie die Eichenprozessionsspinner loswerden? Dann warten Sie nicht länger und kontaktieren Sie uns, um mehr über die Möglichkeiten zu erfahren.